Archive fuer die'Praxis' Kategorie

Mit Kunstköder auf Hecht

Das Angeln mit Kunstköder auf Hecht erfreut sich großer Beliebtheit. Mit schweren Ködern, wie Wobbler, Spinner und Gummifischen wird den Räubern im Tiefwasser nachgestellt. Denn die Hechte stehen die meiste Zeit tief, und zwar vier bis zwölf Meter unter der Wasseroberfläche. Sie kommen nur sehr selten und zu bestimmten Zeiten ins Flachwasser.

Forellensee mit Pop up

Ein Großteil der Forellenseeangler sucht in der Regel große Wasserflächen ab. Doch manchmal ist ein stationär angebotener Köder die bessere Wahl. Die Lösung dafür heißt “Pop up“.
Für das Grundangeln an Forellenseen genügt eine einfache Montage. Es können Bleie bis 30 Gramm oder sinkende Sibrulinos verwendet werden. Das Vorfach sollte nicht zu lang sein, also eine [...]

Karpfen ohne Boilies fangen

Jeder Karpfenangler kennt die üblichen Köder mit denen den Karpfen nachgestellt wird. Doch proteinreiche Leckerbissen wie Boilies, Tigernüsse und Hartmais führen in überfischten Gewässern nur noch selten zum Erfolg. Es muss also ein Köder her, an dem der Karpfen keinen Verdacht schöpft. Die Kichererbse stellt zu diesem Problem eine durchaus attraktive Ausweichmöglichkeit dar.

Wolfsbarsche fangen

Ein Wolfsbarsch ist nicht nur in der Küche ein Genuss! Ihn am Ende der Angel zu haben ist eine richtige Wonne. Um sie zu fangen, muss man wirklich kein Wurfprofi sein. Denn sie schwimmen immer öfter in Ufernähe, um dort nach Beute zu jagen. Wer sie fangen möchte muss nicht unbedingt weit reisen. In heimischen [...]

Den richtigen Boilie zur richtigen Zeit

Die richtige Wahl des Boilies kann beim Karpfenangeln über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Doch dazu sei gesagt, dass es nicht den einen, richtigen Boilie gibt. Es kommt auf die Jahreszeit an, wann man am besten welchen Köder benutzt.